Terrassenfenster liegen im Trend

Terrassenfenster liegen inzwischen voll im Trend. Große Fensterflächen, die vor allem im Wohnzimmer mehr Licht in den Wohnbereich bringen werden, wie der Name schon sagt, meistens im Erdgeschoß mit Zugang zur Terrasse eingebaut.

Dabei können die Terrassenfenster die unterschiedlichsten Ausführungen haben. Je nach Vorlieben lassen sich diese kippen, schieben oder sind als Fest-Teil ausgeführt.

Terrassenfenster als Schiebeelement haben den Vorteil, dass die Elemente an sich größer gebaut werden können, als ein normaler Balkontüren.

monika1607 / Pixabay

Hierbei wird unterschieden in Hebeschiebe-Element, Parallelschiebekipp-Element oder in Parallelaustellschiebe-Element. Wobei man hier zwei Varianten verwenden kann, nämlich ein 4-teiliges oder 2-teiliges Element. Wobei beim 4-teiligen Element jeweils ein Fensterflügel nach links und ein Fensterflügel nach rechts geöffnet werden kann. Die beiden äußeren Teile sind als Festelement ausgeführt.

2-teilige Terrassenfenster können wahlweise nach links oder rechts geschoben werden. Hier gibt es nur ein Fest-Teil.

Große Terrassenfenster haben den Vorteil, dass zum einen mehr Licht in den Wohnraum gelangt. Zum anderen bieten helle Räume mehr Wohnkomfort. Außerdem gehen Terrasse und Wohnbereich fließend ineinander über.

Terrassenfenster werden der EnEV gerecht

Noch vor 50 Jahren wurden Fenster so klein wie möglich gebaut. Damit ja nicht zu viel Energie verloren ging. Inzwischen haben sich die verwendeten Materialien stark verbessert. Terrassenfenster aus Kunststoff haben zum Beispiel mehrere Kammern. Diese speichern die Energie und bremsen den Wärmedurchgang.

Der Wärmedurchgangskoeffizient oder einfach nur U-Wert gibt an wie viel Wärme durch einen festen Körper geht während auf beiden Seiten des Körpers ein Temperaturunterschied besteht.

Beim Terrassenfenster nimmt zum Beispiel das Glas die größte Fläche ein. Hier kann das Meiste an Energie eingespart werden. Deswegen ist eine Dreifachverglasung empfehlenswert.

Auch am Glasrand können durch verschiedenste Materialien der Wärmedurchgang beeinflusst werden. Normalerweise sind Glasabstandhalter aus Aluminium gefertigt. Aluminium ist im Vergleich ein relativ guter Leiter.

Alternativen dazu sind zum Beispiel mit Kunststoff ummantelte Edelstahlabstandhalter. Oder Abstandhalter aus Composite Kunststoff, der unter anderem in der Zahnmedizin Einsatz findet.

So lassen sich Uw-Werte bis zu 0,8 W/Km2 und besser erzielen. Das entspricht unter anderem dem Passivhausstandard. Außerdem werden die Terrassenfenster der EnEV gerecht. Die Energieeinsparungsverordnung wurde 2013 eingeführt und regelt die Mindestanforderungen bezüglich der Energieeffizienz. Inzwischen gab es mehrere Novellierungen. Die EnEV 2016 ist mittlerweile der geltende Standard für Kunststofffenster als auch für Alufenster oder Holzfenster.

Ein Zaun muss sein!

Zäune frieden ein Grundstück ein und sie sind immer der perfekte Abschluss von Haus und Grundstück. Zäune sollen Sicherheit schaffen, für diejenigen die nicht von einem Grundstück sollen oder auch für diejenigen die nicht herauf kommen dürfen. Sie setzen Akzente, mal modern oder mal klassisch, mal eher filigran oder auch nur funktional.

Die Ansprüche die an einen Zaun gestellt werden sind unterschiedlicher Art, ob er aus Holz, Metall oder einem anderen Werkstoff gefertigt wurde, wird immer nach dem Geschmack des Einzelnen entschieden. weiterlesen →

Ungeziefer in der Wohnung darf nicht sein

Auch der Teppichkäfer ist ein Geselle, der nichts in einer Wohnung zu suchen hat. Gern versteckt er sich in Teppichen und anderen Bodenarten. Wie bei anderen Arten von Ungeziefer ist auch bei ihm erst einmal zu ermitteln, woher er kommt und was die Ursache für sein Erscheinen ist.

Man bekommt das Problem mit Käfern am besten in den Griff, wenn man versteht, wovon sie angezogen werden und welches Umfeld sie benötigen, um zu überleben. Brotkäfer werden in der Regel von Nahrungsmitteln angezogen und werden darum zu den Nahrungsmittelschädlingen gezählt. weiterlesen →

Fenster mit Zweifach- oder Dreifachverglasung kaufen?

Wer sich für neue Fenster entscheidet denkt zunächst ans Aussehen. Sollen es Sprossenfenster sein bzw. mehr einfache und schlichte Fenster. Ebenso wie dieses Fensterprofil bzw. das Fenster zu meiner Architektur passt. Obendrein sind beim Fenster kaufen einige Kenngrößen, wie der U-Wert ebenso wie der g-Wert, extrem bedeutend.

Immer mehr Menschen erwerben PVC Fenster. Das belegt eine Analyse des eigenständigen Marktforschungsinstituts Ceresana. Die Analysten sagen für das Jahr 2020 einen Komplettabsatz von 225 Millionen Elementen auf dem Fenster und Türenmarkt in ganz Europa vorher. weiterlesen →

Welche Fenster sollte ich kaufen?

In erster Linie schaut man auf das Erscheinungsbild der Fenster, ehe man neue Fenster kaufen möchte. Wie passt dieses Profil zu meinem Baustil. Sollen es Sprossenfenster werden bzw. lieber schlichte und einfache Fenster. Der g-Wert wie auch der Uw-Wert sind weitere bedeutende Parameter, die beim Fenster kaufen eine primäre Aufgabe spielen sollten.

Das Marktforschungsinstitut Ceresana zum Beispiel hat eine unabhängige Marktstudie publiziert, aus der hervorgeht, dass immer mehr Menschen Fenster aus PVC kaufen. Auf dem Türen- und Fenstermarkt sollen im Jahre 2020 entsprechend der Analysten von Ceresana 225 Mio. Einheiten verkauft werden. weiterlesen →